Samstag, 11. Juni 2016

#Einab - mal ganz philosophisch

Und schon wieder ist ein Monat rum und die neuste Ausgabe von #Einab, der Blogparade für eine bessere Welt, steht vor der Tür. Dieses Mal habe ich das Vergnügen alle Gäste willkommen zu heißen und das erste Mal im neuen Gemeinschaftsblog meine Gedanken zu verewigen.

Ich muss euch gleich warnen:
Diesen Monat bin ich ganz schrecklich philosophisch unterwegs. Das liegt wahrscheinlich an meiner neuentdeckten Freude am Yoga und der Reaktivierung meiner Mediationspraxis. Da wird man einfach ein bisschen abgespaced im Kopf...
Wer trotzdem Lust hat, sich meinem Gedankenwirrwar zum Thema "Nachhaltigkeit und Verbundenheit" auszusetzen, dem empfehle ich einen Hüpfer rüber zur Parade. Schließlich bin ich über die Maßen neugierig, was euch rund um dieses Thema beschäftigt!

Freitag, 27. Mai 2016

Bea Johnson zu besuch

Gerade habe ich erfahren, dass Bea Johnson, die Königin des zero-waste-movements auf Europa-Vortragsreise geht! Heureka, ist das genial.

Ich selber muss ein paar Termine hin und her schieben und weiß leider noch nicht sicher, ob es mir tatsächlich gelingen wird am 27.06. um 19.00 Uhr zu ihrem Vortrag in Innsbruck zu fahren. Aber diese Gelegenheit ist eigentlich zu gut, um sie mir entgehen zu lassen! Ich hoffe einfach, dass mir die Nachhaltigkeitsgötter hold sein werden und ich den Vortrag zwischen meine anderen Termine gequetscht bekomm.
Vortragsreise von Bea Johnson. Quelle
 Hier ist ein Link zu ihren Reiseplänen. In Deutschland wird sie wohl nur Station in Münster machen (oh, die glücklichen Münsteraner!), aber rundherum besucht sie einige Länder und mit ein bisschen Fahrerei kann es möglich sein, sie live zu sehen und zu hören.

Vielleicht trifft man sich ja in Innsbruck?! Karten dafür gibt es jedenfalls hier.
Und damit möglichst viele was von der Vortragsreise mitkriegen und zu den Veranstaltungen fahren, wandert dieser Beitrag zu {Einab}. Spread the word und so halt.

Donnerstag, 10. März 2016

{Einab} wird flügge

Seit fast einem Jahr schon läuft die grüne Blogparade {Einab}. Die Resonanz auf diese kleine, spinnerte Idee von ein paar Bloggerinnen überrascht mich bis heute jeden Monat auf's Neue. Ich habe viele neue Blogs und noch viel mehr Ideen in dieser Zeit gefunden, die lesens- und nachahmenswert sind. Die Hoffnung, die wir mit Gründung der Parade verbunden haben - nämlich dass sich die deutschsprachigen grünen Bloggerinnen leichter vernetzen und austauschen können - ist damit voll erfüllt worden.
An dieser Stelle muss ich einfach mal allen TeilnehmerInnen von Herzen für eurer Mitmachen danken! Einige von euch gehören ja mittlerweile wirklich schon fest zum Paraden-Inventar ;-) und ohne Gäste keine Party, nicht wahr?
Anfangs fanden wir die Idee der wechselnden Gastgeber-Blogs sehr chic und die Sammlung über Pinterest sehr up to date. Aber so, wie sich alles verändert, tritt auch {Einab}heute in die nächste Phase der Evolution: Die Parade bekommt heute einen eigenen Blog *Tusch*.
Dort sind dann wirklich alle Beiträge an einer Stelle gesammelt, die monatliche Suche a lá "wo versteckt sich {Einab} diesen Monat" fällt weg, denn unsere kleine Party ist groß geworden und darf die sicheren Heimathäfen unserer Blogs verlassen und auf eigenen, wackeligen Beinen stehen. Die bestehenden Boards auf Pinterest werden weiterexistieren, es werden aber keine neuen Monatsboards dazukommen. Denn dafür gibt es ja jetzt den super übersichtlichen und handlichen Blog, auf dem wir Gastgeberinnen uns auf gewohnte Weise monatlich abwechseln werden.

Und für alle Fans des Social Media Aspekts von Pinterest haben wir ein kleines Trostpflästerchen - nämlich eine neu eingerichtete Facebookgruppe namens {Einab}, auf der ihr eure Beiträge auch wild mit der Welt teilen könne. Das schaufelt hoffentlich massenhaft interessierte (Neu)LeserInnen auf eure Blogs, damit sich eure Ideen für eine grünere Welt noch besser verbreiten.

Also, auf in die neue Hütte, ich bin sehr gespannt, wie euch der {Einab}Blog gefallen wird!
Wir sehen uns drüben!

Mittwoch, 10. Februar 2016

{Einab} im Februar - Pudding edition

Mal wieder ist es soweit: Ich darf Gastgeberin der allmonatlichen {Einab}-Party sein. Der Blogparade für eine grünere Welt, die kleine Ideen sammelt, um unser aller Gesamtsituation zu verbessern.Wer noch einmal genauer nachlesen will, was {EiNab} ist, warum es entstanden ist, wie es im Detail funktioniert und wer alles dahintersteckt, dem sei diese Lektüre empfohlen.

Ich bin jedenfalls mal wieder sehr auf eure Posts gespannt, was ihr so alles im Geiste einer grüneren Zukunft unternehmt, recycled, selber macht, repariert oder umstellt. Ich nutze dafür Inlinkz, verlinken könnt ihr euch am Ende diesen Beitrags - die Parade ist einen Monat lang geöffnet.

Wer inlinkz nicht kennt - das geht so:  Du verlinkst direkt deinen Beitrag (nicht deinen Blog) per inlinkz unter diesem Post (Blauer Button "Add your link"). Dann überlegst du dir noch eine nette Bildunterschrift und suchst eines der Bilder aus deinem Beitrag aus, das in der Sammlung gezeigt werden soll. Und bitte immer dran denken: In deinem Beitrag einen Backlink hierher setzen. Und schon erscheint dein Beitrag als Bildchen unter diesem Post und läd ganz viele Leute ein, bei dir vorbeizuschauen.
Jetzt aber genug der Vorrede - jetzt geht es endlich los:

Ich selber habe diesen {Einab}-Durchlauf genutzt, um einen lang gehegten zerowaste Plan in die Tat umzusetzen: Vanillepudding ganz ohne Müll!
Pudding geht ja normalerweise, wenn man ihn nicht fertig am Kühlregal kauft, so: Puddingpulver kaufen, Plastikfolie um drei Puddingtütchen abfisseln, Tütchen auf, Pudding in Milch anrühren, Tütchen in den Müll werfen.
Wenn man aber bedenkt, aus was das Fertigpuddingpulver besteht, ist das ganze Procedere ziemlich absurd. Denn die Zutatenliste ist extrem kurz und enthält Dinge wie Farbstoffe und Aromen. Den überschaubaren Rest, bzw. die natürlichen Vorlagen für diese künstlichen Stoffe, gibt es eh in jeder gut sortierten Küche. Also habe ich mir den Gang zum Supermarkt gespart und so richtig echten, hausgemachten Pudding gemacht. Ganz ohne Müll.
Für eine Portion brauchst du:
250 ml Milch (kann für Sahnepudding teilweise durch Sahne ersetzt werden)
25 g Stärke
Mark einer Vanilleschote (oder fertig gemahlene Vanille)
Zucker
Kurkuma

Etwas Milch in ein Schälchen geben, den Rest in einem Topf erhitzen. Vanillemark, Zucker nach Geschmack und ein winzig kleines bisschen Kurkuma dazugeben. Das Kurkuma soll nur Farbe geben, keinen Geschmack, also wirklich sparsam einsetzen. Wer mag kann auch statt Kurkuma ein Ei in den Pudding geben. Das macht ihn etwas gehaltvoller und gelb wird er dann auch.
Zur Milch im Schälchen die Stärke geben, mit einem Schneebesen verrühren, bis alle Klümpchen aufgelöst sind und die Mischung in den Topf geben. Alles gut rühren und erhitzen, bis der Pudding eindickt. Zurück ins Schälchen geben und genießen.

Das ging im Prinzip genauso schnell, wie der Fertigpudding, schmeckt aber viel besser. Die Vanilleschote wandert im Anschluss natürlich in mein Vanillezucker-Glas, wodurch ich noch mehr Tütchen spare. Sehr fein! Statt Vanille und Kurkuma kann man auch Kakaopulver reinhauen, dann bekommt man allerbesten Schokopudding.

Und nach dieser kindheitserinnerungs-schwangeren Stärkung kann ich jetzt ganz wunderbar durch's Netz spazieren und eure Ideen angucken. Und neben der Sammlung hier an dieser Stelle gibt es natürlich auch den traditionellen Überblick auf Pinterest: {Einab} Februar 2016
   

    "http://www.inlinkz.com/new/view.php?id=605722" title="click to view in an external page.">An InLinkz Link-up


   

Freitag, 1. Januar 2016

Jahresmotto

Dieses Mal bin ich erstaunlich schnell mit meinem Jahresmotto, schon vor einigen Tagen huschte es in mein Hirn und biss sich dort fest. Na wenn das so ist, brauche ich auch nicht weiter in Klausur zu gehen, sondern kann es gleich festklopfen.
Letztes Jahr wählte ich mir "Offenheit - Vertrau dem Prozess" als Motto.
Das war ein sehr passendes Wort, das mich zwar nicht super bewusst durch das Jahr begleitet hat, aber trotzdem eine gewisse Grundstimmung schuf. Und gerade das Vertrauen, dass die Dinge sich schon fügen werden, dass sich Gelassenheit lohnt, dass Dinge einen Sinn haben, das habe ich das ganze Jahr über gepflegt und dadurch eine wunderbare Entspannung den kleinen und großen Dramen gegenüber erlebt.
Es ist viel passiert, ich habe mich wirklich vielen neuen Dingen gestellt: einer Bachelorarbeit, zwei Jobs, einem Bankwechsel, der Woche auf dem Bauernhof, den Bienen, einem Vortrag auf Englisch an der TU München und sogar einer komplette neuen Schwerpunktsetzung in den nächsten Jahren.
Das war ein herausforderndes Jahr, denn meine Komfortzone musste und durfte ich sehr oft verlassen. Und nun fühlt es sich an, als ob ich die Früchte dieses intensiven Jahres ernten dürfte.

Daher lautet mein Motto für dieses Jahr "Anpacken!"
Denn es gibt unglaublich viel zu tun: Ein Forschungsprojekt wird mich das ganze Jahr über begleiten und es gilt, an der Verwirklichung von Träumen und an der Verbesserung meiner Gesundheit zu arbeiten. Echte Mammutaufgaben, auf die ich mich aber sehr freue. Also kremple ich die Ärmel hoch und leg los. Einfach mal machen, statt ewig drüber nachdenken! 2016 - ich komme!


Und nun noch zu etwas völlig anderem:
Hier auf dem Blog wird es weiterhin ruhig bleiben. Zum einen habe ich im real life eben ordentlich viel zu tun und zum anderen habe ich auch das Gefühl im Moment zum Thema Plastik so ziemlich alles gesagt zu haben, was mir einfällt. Das wird sich sicher auch noch mal ändern, aber gerade wüsste ich beim besten Willen nicht, worüber ich noch sinnvoll schreiben könnte. Also belasse ich es bei sporadischen Posts zu Themen, die mich beschäftigen (und natürlich den {Einab}-Parties, die ich hier regelmäßig schmeißen darf) und halt einfach die Klappe, wenn ich nix zu sagen hab. So ein virtueller Minimalismus schadet ja auch mal nicht.

So meinen Lieben, ich hoffe, ihr haltet mir trotzdem die Treue. Das Licht bleibt ja auch an, es wird nur etwas gedimmt...
Habt ein gutes neues Jahr!
  

Freitag, 11. Dezember 2015

Klimakonferenz - jetzt noch aktiv werden!

Eine kleine Unterbrechung meiner Blogpause für einen wirklich wichtigen Hinweis: Der Klimagipfel in Paris wird bis morgen verlängert und Avaaz sammelt noch Unterschriften, um das letzte Quäntchen Druck auf die Delegierten aufzubauen.

Je 10.000 Unterschriften bekommen die Delegierten der vier Länder, die das Ganze noch blockieren eine SMS in den Sitzungssaal, damit sie immer wieder daran erinnert werden, dass die Welt ein starkes Abkommen will und braucht. In der kurzen Zeit, in der ich dem Ticker zugeschaut habe, haben Menschen aus Frankreich, Israel, Kanada, Mauretanien, Griechenland, England, Italien, Mexiko, Puerto Rico, USA, Österreich und Deutschland unterschrieben. Einen hoffnungsvolleren Anblick könnte ich mir im Moment nicht vorstellen!
Deshalb bitte ich dich, mal kurz alles stehen und liegen zu lassen, zu Avaaz rüberzuhuschen und zu unterschreiben. Das ist wirklich kein großer Act und jetzt kommt es aber drauf an! Was diese Stunden in Paris auf der Konferenz passiert ist unglaublich wichtig für uns alle! Und jede Stimme zählt!

Bitte hilf mit! 


Und damit möglichst viele die Aktion mitbekommen und sich für eine grüne Welt einsetzen können, verlinke ich diesen Beitrag zu {Einab}, der Blogparade, die an eine bessere Welt glaubt und im Kleinen was dafür tut. Wie zum Beispiel bei der Klimakonferenz aus dem Off mitzumischen.

Sonntag, 15. November 2015

Blogpause

Ich bin zwar wieder gesund, aber irgendwie finde ich trotzdem keine Energie für's Bloggen. Gerade ist die Luft etwas raus. Das liegt auch daran, dass das Leben rundherum ziemlich am Toben ist: Ein neuer Job fordert mich total und ich war gleichzeitig wahnsinnig genug, ein akademisches Großprojekt anzufangen. Deswegen hänge ich jetzt neben dem Job mal wieder an der Uni rum und muss da mein armes Hirn so richtig krass anstrengen. Nach Jahren wieder ins alte Studienfach zurückzukehren ist starker Tobak und da muss ich mich wieder dran gewöhnen.
Und nebenbei kümmere ich mich auch noch um meine Gesundheit, denn dieser lange Ausfall hat mir gezeigt, dass ich für die jetzt wirklich auch mal was tun muss. Auch dass braucht Zeit und fordert mich.
Zeit und Muße sind daher im Moment ein ziemlich kostbares Gut und ich setze meine Energie lieber für mich ein, als vor'm Bildschirm zu sitzen. Keine Ahnung, wie lange diese Pause hier wird, aber ich will mir grade wirklich keinen Druck machen, was produzieren zu müssen. Kann sein, dass ich morgen unbedingt was posten will und die Pause an den Nagel häng, kann sein, dass ich mir noch ein paar Wochen Zeit lasse.

Falls es euch hier in der Zwischenzeit zu langweilig wird, will ich euch gerne meine Sammlung zum plastikfreien Leben als Lektüre empfehlen. Denn im Archiv finden sich einige Beiträge und Ideen, die trotz ihres Alters nicht schlecht sind. Wer aktuellere Inspirationen bevorzugt, dem sei {Einab} ans Herz gelegt, das diesen Monat beim verrückten Huhn gastiert.

Und falls mir jemand bei meinem Versuch, einen gesünderen und aktiveren Lebensstil zu entwickeln, zugucken will, der kann ja mal bei meinem unglaublich amateurhaften Instagram-Account reinluschern. Dort gibt es die neusten Updates zu sämtlichen meiner Wehwehchen, sowie meinen rührseligen Bemühungen, was dagegen zu tun und mich fitter zu präsentieren, als ich bin. Das ist also echt heißer Scheiß für alle, die sich älter fühlen wollen, als sie tatsächlich sind!
Ich freu mich jedenfalls auf Besuch, denn alleine jammern macht bekanntlich nur halb soviel Spaß.